Foto: Petra Schramm  
Peter Brasch
Bornholm.doc
17 Erzählungen aus dem Nachlass. Ausgewählt und mit einem Nachwort versehen von Petra Schramm.

mit Fotografien des Autors.  

Edition: Erzählungen im Druckhaus Galrev, Bandnummer 25
100 Seiten, 14 Euro / 26 SFR, ISBN 3-933149-39-8, ISBN neu: 978-3-933149-39-8
Warengruppennummer: 1 150
Editorische Notiz

Peter Brasch hat einen umfangreichen schriftlichen und einen kleineren bildnerischen Nachlaß zurückgelassen. Die ältesten Texte reichen bis zum Anfang der 70er Jahre zurück. In den 80er Jahren entstanden vor allem Kindergeschichten, Hörspiele und einige Stückbearbeitungen. Eine Auswahl präsentierte der 1991 bei Außer der Reihe im Aufbau Verlag erschienene Band.
In den 90er Jahren lassen sich neben den Vorarbeiten und Varianten zum Schön hausen-Roman vor allem Prosatexte und Gedichte, Lieder, Stückbearbeitungen, Szenen, Essays, Notizen, Übersetzungen und einige Exposés und Ideenskizzen nachweisen, in unterschiedlich fragmentarischer Form, oftmals in mehreren Varianten. Daneben existieren, kontinuierlich seit 1991 bis zu seinem Tode geführt, Tagebücher, die z.T. mit Übermalungen, eingeklebten Fotos und Dokumenten den Charakter künstlerischer Unikate besitzen.
Ein Computertagebuch, Fragmente und Skizzen, für den Tag (und aus dem Tag heraus) geschriebene Reaktionen auf Erlebtes und Gedachtes, Polemiken, Portraits und notierte kurze skurille Einfälle fanden sich in verschiedenen Dateien seines PC.
Peter Brasch hat diesen Nachlaß, aufgrund seines unerwarteten Todes, nicht selbst sortiert. Doch liegen im Computer einige Versuche vor, Texte und Bruchstücke von Texten zu Sammlungen zusammenzustellen.
17 Erzählungen aus dem Nachlaß von Peter Brasch (1955-2001) aus den Jahren 1991-2000. Der Titel bezieht sich auf die Datei, unter der er bis zu seinem frühen Tod an den letzten Erzählungen gearbeitet hat und die unvollendet bleiben mußten.
Peter Böthig

 
 
 
 

Mona riß den Klettverschluß ihres Büstenhalters auf, und ihre sehr großen Brüste fielen erleichtert und ermattet beiseite.
Wie findest du meine Brüste, Zwetla ?
Zwetla verdrehte die Augen und hielt sich die Hand vor den Mund.
Was ist los, Zwetla? Gibt es irgendwas daran auszusetzen ... Mach den Mund auf.
Oh, so schöne, große Brust. Warum quetschst du sie in so kleine Plastekörbe?
Das sind keine Plastekörbe, das ist Latex, und Latex macht die Kerle grade scharf.
Zwetla lachte weiter.
Und außerdem ...
Was außerdem, schrie Mona.
Sie schielen, deine Brüste schielen. Sie schielen, weil auf Raumschiff Enterprise waren sie zu lange in Dunkelheit eingesperrt.
Mona wollte aufstehen und Zwetla eine Ohrfeige geben, überlegte sich dann aber, daß sich der Aufwand nicht lohnte und ließ sich zurück in die Polster fallen. Sie starrte an die Decke, als käme von dort jemand, der ihr die Arbeit abnehme. Nicht nur Zwetla für die Frechheit zu bestrafen, sondern überhaupt.
Dann liefen ihr die ersten Tränen über die Wangen.
Von draußen klangen die Glocken der Erlöserkirche durch das Fenster.
Stille Nacht, heilige Nacht. Heute wird noch einer umgebracht, sang Mona.
Ich mache dir Vorschlag, Mona Lisa, sagte Zwetla. Wir bieten zur Feier von Jolkafest dem Kontaktbereichsbeamten Schulze eine flotte Troika an. Wir machen ihn besoffen, klauen ihm die Brieftasche, und danach machen wir uns einen bunten Weihnachtsfestabend.
Du willst wohl unbedingt in den Knast und danach auf schnellstem Weg in den Ural verbannt werden. Und außerdem wird der Bulle bei seiner Alten und seinen Kindern sitzen und sich im Fernsehen ansehen, wie Herbert Kuhnke zu Weihnachten für immer und ewig rückfällig wird.



Richard Anders Sascha Anderson Walter Aue Thomas Böhme Barbara Bongartz Alexander Brener Gesualdo Bufalino William Burroughs Guido Ceronetti William Cowper John Donne Paul Durcan Elke Erb Gerhard Falkner Gino Hahnemann Gerard Manley Hopkins Dzévad Karahasan Bob Kaufman Andreas Koziol Heiner Link Frank-Wolf Matthies Oliver Mertins Bert Papenfuß A. R. Penck Hermes Phettberg Jürgen Ploog Jacques Roubaud Astrid Schleinitz Wolfgang Schlenker Dieter Schlesak Uve Schmidt Kiev Stingl Jáchym Topol Franck Venaille Keith Waldrop Paul M. Waschkau Ulrich Zieger