German Trash 
Stories aus Deutschland 
herausgegeben von Enno Stahl, mit Fotografien
von Hans-Martin Sewcz 
ca. 200 Seiten; 15 €, 27,50 SFR,

ISBN 3-910161-74-X
       
 
 
 
 
Autorinnen und Autoren: "Elisabeth" (Berlin), Petra Lüschow (Berlin), Hilka Nordhausen (Berlin, gest. 1993), Michaela Seul (München), Roland Adelmann (Bochum), Rolf Dieter Brinkmann (Köln, gest. 1971), Jörg Burkhardt (Heidelberg), Jörg-André Dahlmeyer (Berlin), Jörg Fauser (München), Kersten Flenter (Hannover), Matthias Baader-Holst (Berlin, gest. 1989), Hadayatullah Hübsch (Frankfurt a. M.), Dirk Hülstrunk (Frankfurt a. M.), Tuberkel Knuppertz (Aachen), Stan Lafleur (Köln), Uve Schmidt (Frankfurt a. M.), Enno Stahl (Köln), Peter Wawerzinek (Berlin), u. a. 

Trash, Trashstories, Literatur aus Abfall, aus Fundstücken, Junk-Literatur, welche die Welt als gegebene hinnimmt und sie nicht in vorgeblicher Kunsthaftigkeit darzustellen (zu simulieren) versucht. 

 
"Trash Stories" - das sind Geschichten, die äquivalent zu ebensogenannter Musik unprätentiös & direkt ... berichten, was ist. ...als klarer Abgleich der Lebenstatsachen, Naturalismus pur, oder zumindest der Sprache nach ... praktisch nur das, was passiert. Aus Traditionszusammenhängen wie dadaistischer Lebens / Kunst-Identifikation (Europa) & amerikanischer BEAT-Lit. ... Versuche, die Literatur aus ihrem abgehobenen Nicht-Lebens-Zusammenhang (Autonomie-Status) zu befreien, ... Durch das Aufkommen des PUNK, des INDIE-Rock der 80er ... Verschärfung ... Tempo, mehr Härte & und noch mehr Schnörkellosigkeit in den Texten der jüngeren & jüngsten Generationen. ... Schreiblust entwickelt, weißer Abfall, Geschichten, die sich 1 eigenen (deutschen) Untergrund-Sprache bedienen, hart aber herzlich, oft ironisch, ... oder einfach witzig, verzweifelt oder fatalistisch, ... ohne Umschweife ... selbstredend haben wir die Tradition (wenn überhaupt 1 vonnöten wäre) im eigenen Land. In dieser Anthologie vertreten durch die Autor/inn/en Brinkmann, Fauser, Hübsch, Nordhausen. Schon das ist längst nicht mehr bloße Reaktion auf den American Beat, die jüngere Generation aber hat noch viel weniger damit zu tun, hat ihre eigenen "Chaostage" erlebt & muß von daher kaum auf Althergebrachtes/Amerikanisches rekurrieren. Klar: wer heute ... "ficken" & "Scheiße" sagt, wird mit diesem Odeur sich allenthalben befassen müssen. ... Wer die Sache beherrscht, bringt selbst alltäglichste Begriffe zu vollendeter Härte (& braucht gar nicht so tief in die Siffkiste zu greifen). ... Wer "Trash" schreibt, läßt sich nicht sagen, ob er/sie wie/was zu formulieren hat, es gibt keine ausgeklammerten Bereiche der Sprache. ... Es geht um Geschwindigkeit, ums Ausgehustete, es geht ums Unmittelbare ... das spricht über den Abfall im Land, über die Dinge, die sonst nirgends erwähnt werden; oder über Leute, für die sich sonst keiner interessiert. Das sind aber auch Fabeln, die manch 1 selten erlebt oder bizarre Geschehnisse, ... Diese Anthologie versucht, erste Ergebnisse dessen zu sammeln, was für die Schreibart "trash" traditionsgemäß sowie zeitgenössisch von Belang sein könnte. Sie will den Beweis antreten, daß abseits der kalkulierten & staubtrockenen Archive recherchierter Lit. 1 literarische Wirklichkeit existiert ... daß es auch für die Lit. 1 Leben nach dem Tod gibt. Sie beginnt dies mit den literar-historisch ersten Pflegern ... & begleitet verschiedene Generationen unterschiedlichster "trash" - Stile bis zu ... "Social Beat" - Autoren, ... Anzeichen 1 fundamental - veränderten Wirklichkeitswahrnehmung ... Es ist echt. Es ist falsch. Es ist echt falsch... 
 
Von allen Abbildungen sind fotografische Originale im Format von 40 x 60 cm über den Verlag erhältlich. 
 


Richard Anders Sascha Anderson Walter Aue Thomas Böhme Barbara Bongartz Alexander Brener Gesualdo Bufalino William Burroughs Guido Ceronetti William Cowper John Donne Paul Durcan Elke Erb Gerhard Falkner Gino Hahnemann Gerard Manley Hopkins Dzévad Karahasan Bob Kaufman Andreas Koziol Heiner Link Frank-Wolf Matthies Oliver Mertins Bert Papenfuß A. R. Penck Hermes Phettberg Jürgen Ploog Jacques Roubaud Astrid Schleinitz Wolfgang Schlenker Dieter Schlesak Uve Schmidt Kiev Stingl Jáchym Topol Franck Venaille Keith Waldrop Paul M. Waschkau Ulrich Zieger